Kellerbrand

F03 - Brandeinsatz 3
Zugriffe 1027
Einsatzort Details

Heinrich-Heine-Str., OT Röblingen
Datum 26.01.2018
Alarmierungszeit 22:54 Uhr
Alarmierungsart DME/ Sirene
eingesetzte Kräfte

OF Röblingen
  • ELW 1
  • TLF 16/25
  • LF 16 TS
  • RW2
OF Erdeborn
  • TSF-W
  • TSF-W
OF Stedten
  • TSF-W
OF Aseleben
    OF Wansleben
      OF Helfta/ Luth. Eisleben
      • DLK 23-12
      • MTF
      Rettungsdienst
      • RTW
      Polizei
      • Streifenwagen
      FF Seegebiet Mansf. Land
      • KdoW
      Fahrzeugaufgebot   ELW 1  TLF 16/25  LF 16 TS  RW2  TSF-W  TSF-W  TSF-W  DLK 23-12  MTF  RTW  Streifenwagen  KdoW
      Feuer

      Einsatzbericht

      Gegen 23 Uhr ertönten in mehreren Ortslagen der Seegebietsgemeinde die Sirenen. Stichwort war „starke Rauchentwicklung im Flur, mehrere Personen im Gebäude“. Als Adresse war die Heinrich-Heine-Straße angegeben. Sofort war klar, dass es sich hierbei um einen der Wohnblöcke in der Ortslage Röblingen 3 handelt. Die Polizei sowie der Gemeindewehrleiter waren bereits vor Ort. Das erste Fahrzeug vor Ort, unser Tanklöschfahrzeug, übernahm die Personenrettung sowie die Löschwasserversorgung für den Angriffstrupp. Schnell konnte erkundet werden das sich der Brandherd im Keller befindet. Da dort Schutt brannte, der auch zu einem Großteil aus Plastik bestand, war die Rauchentwicklung dementsprechend hoch und giftig. Die Bewohner der linken Hauseingangshälfte befanden sich bereits auf ihren Balkonen. Da die Bewohner ihre Türen nicht geöffnet hatten waren deren Wohnungen rauchfrei. Unterdessen waren die Wehren aus Erdeborn, Stedten, Wansleben, Aseleben, die Drehleiter aus Helfta sowie stellv. GWL Torsten Güttler eingetroffen. Gemeindewehrleiter Alexander Lassbeck, welcher als Einsatzleiter tätig war, bildete 3 Einsatzabschnitte. Zum einen die Menschenrettung, die Löschwasserversorgung sowie den Abschnitt Brandbekämpfung. In der rechten Hauseingangshälfte war es etwas komplizierter. Mittels sogenannter Fluchthauben konnte eine Person sicher ins Freie verbracht und an den Rettungsdienst übergeben werden. 3 weitere Wohnungen mussten gewaltsam geöffnet werden da nicht auszuschließen war das sich niemand in den Wohnungen befand. Zwei der drei Wohnungen waren zum Glück leer. In einer Wohnung befand sich eine männliche Person welche sich aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht alleine fortbewegen konnte. Mit Hilfe der Drehleiter konnte der Bewohner über ein Fenster in Sicherheit verbracht werden. Auch hier untersuchte der Rettungsdienst ambulant. Nachdem die Löscharbeiten beendet waren und alles mehrmals kontrolliert wurde, konnte die Einsatzstelle gegen 1 Uhr morgens an die Polizei übergeben werden. Gegen 1:30 Uhr waren unsere Kameradinnen und Kameraden zurück im Standort. Hier wurden alle Fahrzeuge mit fehlendem Material bestückt und gereinigt. Gegen 2:15 Uhr konnten alle den Heimweg antreten.

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder